Sonys neuer 3D-Fernseher, der KDL-40EX725BAEP aus der Bravia-Reihe ist der erste Fernseher, der mit Sonys neuem X-Reality Bildprozessor ausgestattet ist, welcher nicht nur ein deutlich besseres PAL-Bild verspricht, sondern auch in der Lage sein soll, vergleichsweise minderwertige Bildsignale wie zum Beispiel Internet-Videos sichtbar aufzuwerten. Ob dieses Versprechen tatsächlich in die Tat umgesetzt werden konnte, erfahren Sie in unserem Test.
 

Sony Bravia KDL-40EX725BAEP

Sony's Angriff auf die 3D-TVs der mittleren Preisklasse: Der KDL-40EX725BAEP


Den ersten Teil dieses Versprechens können wir an dieser Stelle als „eingelöst“ bezeichnen. PAL-Signale sehen auf dem KDL-40EX725BAEP in der Tat spürbar besser aus. Das Bild wirkt weniger pixelig und ist dennoch scharf, die Bewegungsdarstellung (schnelle Kameraschwenks, Laufschriften) ist auch dank Motionflow XR200-Technologie ausgezeichnet. Youtube-Videos hingegen wirken auch mit X-Reality höchstens geringfügig besser als auf anderen Fernsehern. An dieser Stelle wird es interessant sein, zu sehen, wieviel zukünftige Sony-Fernseher der Oberklasse aus niedrig-aufgelöstem Material herausholen können, in die der japanische Elektronik-Riese dann die leistungsfähigere X-Reality Pro Variante einbauen wird.

Sehr gute Bildqualität

Insgesamt ist die Bildqualität sehr gut. Das Bild des EX725 ist sehr klar und scharf, das Display ist sehr gut entspiegelt. Der Kontrast , der Schwarzwert und die Bildschärfe sind ausgezeichnet, die Darstellung zudem praktisch Betrachtungswinkel-unabhängig. Bereits auf dem Standard-Preset gibt es am Bild praktisch nichts auszusetzen. Dank vielfältiger Einstellungsmöglichkeiten lässt sich das Bild aber dennoch – den Benutzer-Vorlieben entsprechend – individuell einstellen.

Was uns außerdem sehr positiv aufgefallen ist, ist die über jeden Zweifel erhabene Bewegungsdarstellung/Bewegungsschärfe. Bei schnellen Kameraschwenks und Bewegungen wirkt alles sehr rund und geschmeidig, trotzdem bleiben die einzelnen Bildelemente scharf und zeigen keinerlei Verwisch-Effekte. Vor allem bei Sportübertragungen in HD (ich sage nur „Formel 1“) oder Action-Filmen auf Blu-Ray kommen diese Stärken besonders zum Tragen.

Die Verarbeitung des EX725 ist sehr gut. Die Panel-Beleuchtung macht ihre Sache sehr gut und ist frei von Clouding. Lediglich minimale Eck-Aufhellungen konnten wir bei kompletter Abdunklung des Raums in dunklen Film-Szenen ausmachen. Diese sind aber bereits bei minimaler Raum-Beleuchtung nicht mehr wahrnehmbar.

Im 3D-Modus kann der EX725 zwar durchaus punkten, kommt allerdings nicht an die in diesem Bereich führenden Fernseher heran. Vor allem die in dieser Kategorie sehr starken Plasma-TVs sind dem Sony hier klar überlegen. Was uns zudem ein wenig negativ aufgefallen ist, ist das relativ starke Übersprechen im 3D-Modus, welches interessanterweise aber vor allem direkt nach dem Einschalten auffällig ist. Nach 20-30 Minuten lässt dieses Phänomen deutlich nach und es ist fast kein Übersprechen mehr vorhanden.

Die Anschlüsse des Sony KDL 40EX725

Die Anschlüsse des Sony KDL 40EX725: 4 mal HDMI, 2 mal USB, ein CI+-Schacht, je einmal D-Sub, Klinke, YUV, Cinch, Scart, ODT-Out, Ethernet, sowie die Eingänge für den Triple-Tuner


Was den Ton angeht, so hat der Sony leider mit den gleichen Problemen zu kämpfen wie viele, sehr flache LED-TVs der heutigen Zeit. Durch das überaus flache Gehäuse ist einfach nicht genügend Platz vorhanden um wirklich gute Lautsprecher verbauen zu können. Wer sowieso eine Surround-Analge sein Eigen nennt, der kann diesen Kritikpunkt natürlich vernachlässigen. Wer dies nicht hat und Wert legt auf satten Sound, sollte zumindest den Kauf einer Soundbar in Betracht ziehen.

Gute Ausstattung

Die Ausstattung des Sony weiß vollauf zu überzeugen. Dank USB-Recording kann das laufende Programm auf einen USB-Stick aufgenommen werden, dank integrierter Kamera und Mikrofon kann direkt von der Skype-Funktion des TV Gebrauch gemacht werden, der Ton kann über ein optisches Digitalkabel in 5.1 ausgegeben geben (sofern das Eingangssignal ebenfalls über eine solche Tonspur verfügte) und der integrierte Media-Player unterstützt viele Formate (avi,mpeg,mp4,mkv).
 

Sony Bravia KDL-40EX725BAEP remote

Die Fernbedienung des Sony KDL-40EX725


Was in Zeiten steigenden Umwelt-Bewusstseins ebenfalls positiv auffällt, sind die intelligenten Stromspar-Features des EX725. So verfügt er unter anderem über einen sogenannten „Anwesenheits-Sensor“, der einen nach 2 Stunden Inaktivität (dieser Zeitraum lässt sich natürlich frei konfigurieren und auch einfach abschalten) dazu auffordert, eine Taste auf der Fernbedienung zu drücken. Kommt man dieser Aufforderung nicht innerhalb einer gewissen Zeitspanne nach, schaltet sich der Fernseher von alleine aus.

Die Bedienung des Sony TV ist insgesamt gut und gliedert sich nahtlos ins Sony-Menüführungs-Konzept von anderen Sony-Geräten ein. Wer zum Beispiel eine Playstation 3 oder einen Sony Blu-Ray Player besitzt, der findet sich sehr schnell zurecht. Lediglich die Anlegung und Verwaltung von Senderlisten ist ein wenig umständlich und gelingt erst mit einer gewissen Übung, und mit ausreichend Geduld reibungslos.

Ein kleiner Kritikpunkt sei noch erwähnt, welcher sich auf die immer stärker werdende „Computerisierung“ von Fernsehern bezieht. In diesem Fall meinen wir damit die Verzögerung der Reaktionsfähigkeit des TVs direkt nach dem Einschalten. Es dauert nämlich gut und gerne 10 bis 15 Sekunden, bis der Fernseher nach dem Einschalten auf die ersten Signale der Fernbedienung reagiert. Wie ein PC, der nach dem Hochfahren einige Momente braucht, bis er in die Gänge kommt und man Programme öffnen kann. Übermässig stören tut dies eigentlich nicht, aber wir möchten an dieser Stelle darauf hinweisen.
 
 
Den Sony Bravia KDL-40EX725 bei Amazon kaufen
 

Fazit:

Insgesamt ist Sony mit dem KDL-40EX725BAEP ein guter Wurf gelungen. Insbesondere in Sachen Bildqualität ist der 3D-TV über jeden Zweifel erhaben. Dank neuem X-Reality Bildprozessor sehen sogar PAL-Signale richtig gut aus und die Bewegungsdarstellung gelingt dank Motionflow XR200-Technologie in überragender Art und Weise.

Abstriche muss man beim Ton und (teilweise) im 3D-Betrieb machen. Außerdem sei noch erwähnt, daß eine 3D-Brille NICHT im Lieferumfang inbegriffen ist, sondern separat nachgekauft werden muss.
 
 
 
POSITIV:
 
- sehr gute Bildqualität
- gut entspiegeltes Display
- gute Verarbeitung
- gute Ausleuchtung, keinerlei Clouding
- ausgezeichnete, geschmeidige Bewegungsdarstellung
- sehr umfangreiche Einstellungsmöglichkeiten
- exzellenter Schwarzwert
- einfache Netzwerk-Integration
- integrierter Triple-Tuner (DVB-S, DVB-T, DVB-C)
- sehr guter Betrachtungswinkel
- integriertes USB-Recording
- Audio-Ausgabe über SPDIF in 5.1 (sofern eingespeist)
- integrierter Media-Player unterstützt viele Formate: avi,mpeg,mp4,mkv
- lobenswerte Stromspar-Features (z.B. Anwesenheits-Sensor)

 

NEGATIV:
 
- 3D nur oberer Durchschnitt
- Lautsprecher mittelmässig
- Erstellen und Verwalten von Senderlisten relativ unkomfortabel
- Verzögerungen (nach dem Einschalten) bei der Reaktion auf Fernbedienungssignale

 
 
 
 
 

Artikel hinzugefügt am 29.5.2012

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>