Die Ligawo HDMI Matrix 4×2 mit Toslink- und Klinke-Ausgang ist, wie der Name bereits sagt, eine HDMI-Matrix, also eine Kombination aus HDMI-Switch und HDMI-Splitter. In diesem Fall eine mit 4 HDMI-Eingängen (für maximal 4 Geräte wie Blu-Ray Player, Spielekonsolen, Media-Player oder Satelliten-Receiver) und 2 HDMI-Ausgängen (für einen Fernseher und einen Beamer oder natürlich auch zwei Fernseher) plus Audio-Ausgänge für SPDIF/Toslink (optischer Digitalton) und 3,5mm Klinke.

4 HDMI-Eingänge und 2 HDMI-Ausgänge, plus Ausgänge für SPDIF-/Toslink und Klinke

Die Ligawo HDMI-Matrix 4x2 hat zusätzlich zu den HDMI-Slots auch noch Ausgänge für SPDIF/Toslink und Klinke

Die Ligawo HDMI-Matrix 4×2 hat zusätzlich zu den HDMI-Slots auch noch Ausgänge für SPDIF/Toslink und Klinke

Eine der Besonderheiten dieser HDMI-Matrix ist, wie eingangs erwähnt, das Vorhandensein von zwei zusätzlichen Audio-Ausgängen, und zwar einem SPDIF-/Toslink-Ausgang für die Ausgabe von optischem Digital-Ton via Lichtleiterkabel und einem 3,5mm Klinke-Ausgang, also einem handelsüblichen Klinke-Ausgang, wie man ihn auch von MP3-Playern, Smartphones und Tablets kennt. Der besondere Clou an dem Ganzen ist nun, daß man dadurch, daß man den Ton auch über diese beiden Ausgänge ausgeben kann, man in der Lage ist, einen älteren AV-Receiver (welcher noch nicht über einen HDMI-Eingang verfügte) mit dem – im Normalfall heutzutage über HDMI ausgegebenen – digitalen Tonsignal zu versorgen, und das mit nur einem einzigen SPDIF-/Toslink-Kabel, welches immer das Tonsignal des aktuell gerade ausgewählten HDMI-Eingangs an den AV-Receiver sendet.

Im Laufe der Jahre gab es bereits den ein oder anderen, empfehlenswerten HDMI-Switch, welcher – zusätzlich zu den HDMI-Eingängen – auch noch über SPDIF-/Toslink-Slots verfügte (darunter zum Beispiel der, auch aus heutiger Sicht noch durchaus empfehlenswerte Playstation 3-HDMI-Switch von der Firma Snakebyte, der 4 SPDIF-/Toslink-Eingänge und einen SPDIF-/Toslink-Ausgang besaß), allerdings wird dieser mittlerweile nun schon seit einiger Zeit nicht mehr produziert, und außerdem verursachte dieser durch die vielen zusätzlichen SPDIF-/Toslink-Kabel ein durchaus beträchtliches Kabelgewirr im Heimkino seines Besitzers.

 

Kompakte Maße, sehr gute Verarbeitung

Die Sache mit dem Kabelsalat macht die Ligawo 4×2 Matrix ohne Zweifel besser. Zwar muss man mit der (kleinen) Einschränkung leben, daß die gerade einmal 130x90x22mm kleine Aluminium-Box an 3 von 4 Seiten mit Kabeln befüttert werden muss, was sie ein bisschen sperrig macht im Regal, allerdings hält sich das Kabel-Chaos trotzdem erfreulich in Grenzen, unter anderem weil alles sinnvoll und logisch angeordnet ist und man beim Verkabeln nicht in die Verlegenheit gerät, daß man den Überblick verliert.

Neben der Bedienungsanleitung und einem Netzteil enthält die – gut gepolsterte und aufgeräumte – Verpackung noch eine kleine, flache Fernbedienung, die mit einer kleinen (ebenfalls mitgelieferten) Knopf-Batterie (CR2025) betrieben wird. Mit dieser lassen sich die einzelnen Eingänge für die beiden Ausgänge direkt mit den Zahlen 1 bis 4 anwählen. Zusätzlich gibt es einen Audio-Knopf, mit dem man verschiedene Ton-Modi durchzappen kann. Dazu aber später mehr wenn wir zu den Funktionen und Features kommen.

Die Verarbeitung der kleinen Alu-Box kann man nur als absolut gelungen und einwandfrei bezeichnen. Alle Kanten sind sauber verarbeitet und sind weder scharf, noch verfügen sie über überschüssiges Material. Das gilt auch für die insgesamt 6 HDMI-Slots (4 Ein- und 2 Ausgänge) und die beiden zusätzlichen Audio-Ausgänge. Das Gewicht der Box ist relativ gering (ca 325g), aber nicht so gering, daß es sich quasi von alleine verschieben würde durch angesteckte Kabel. Durch die Verwendung von Aluminium (statt Plastik) fällt die Box außerdem positiv auf beim Thema Geruch, und zwar in der Form, daß sie im Gegensatz zu manch Konkurrenz-Box überhaupt nicht riecht, geschweige denn stinkt. Das 5V aufnehmende Netzteil verrichtet seine Arbeit still und leise (kein unangenehmes Fiepen weit und breit) und wird dabei höchstens ein wenig warm, geschweige denn heiß.

Was man an dieser Stelle auf jeden Fall noch löblich erwähnen muss, ist die Helligkeit der (roten und grünen) Status-LEDs an der Vorderseite der Ligawo-Matrix. Diese sind nämlich bei weitem nicht so grell wie jene an anderen Boxen/Switchen/Splittern dieser Firma, wie zum Beispiel an den HDMI-Splittern, welche einen nämlich fast dazu zwingen, sie mit ein bisschen Klebeband zu überkleben damit sie einen Nachts nicht um den Schlaf bringen. Im Falle dieser Matrix hingegen sind die Status-LEDs immer noch ausreichend hell damit man sie auch bei Tageslicht erkennen kann, aber nicht mehr so hell daß sie einen nachts stören würden. Außerdem kann man sie (leider nur am Gerät selbst) im Gegensatz zu den Splittern von Ligawo auch ausschalten.

 

SPDIF-/Toslink-Unterstützung auf dem Papier sehr vielversprechend, in der Praxis bringt ein wenig Konfigurationsarbeit an den angeschlossenen Geräten den erhofften Erfolg

Die gerade einmal 130x90x22mm kleine und  ca. 325g leichte Aluminium-Box ist sehr gut verarbeitet und verfügt über ein aufgeräumtes Layout

Die gerade einmal 130x90x22mm kleine und ca. 325g leichte Aluminium-Box ist sehr gut verarbeitet und verfügt über ein aufgeräumtes Layout

Kommen wir zum Innenleben, respektive zu den Features der kleinen Matrix. Wie zu Beginn erwähnt, ist sie in der Lage, die digitalen Ton-Signale, die über HDMI angeliefert werden, nicht nur ganz normal auch wieder über HDMI auszugeben, sondern sie kann diese auch wahlweise über digitales SPDIF/Toslink oder über über analoges Klinke (3,5mm) ausgeben. Von der Grundidee hört sich dies sehr vielversprechend an, insbesondere für Leute, die noch einen älteren AV-Receiver haben, welcher noch keine HDMI-Eingänge besaß. Allerdings muss man – bei Verwendung eines älteren AV-Receivers – einen wichtigen Aspekt bedenken wenn es um das Transportieren bestimmter Ton-Signale im Heimkino-Bereich geht. So wollte unser Test-Exemplar zum Beispiel im Zusammenspiel mit mehreren, älteren AV-Receivern ohne HDMI-Eingang leider zunächst partout keinen DTS-Ton über SPDIF/Toslink zustande bringen. Doch es gibt eine Lösung für dieses Problem: Nach ausgiebigem Herumprobieren und Austesten verschiedener Einstellungen an allen involvierten Geräten (AV-Receiver, HDMI-Matrix und Playstation 3/Sony BDP-S185/Western Digital Media Player) kamen wir schliesslich zu dem Ergebnis: Die Matrix gibt nur dann DTS-Mehrkanal-Ton über SPDIF/Toslink aus wenn das Abspielgerät (z.B. Blu-Ray Player) so eingestellt wird, daß es den Ton in Form der Bitstream-Option ausgibt. Andernfalls kann es nämlich passieren, daß sonst lediglich ein Stereo-Signal beim AV-Receiver ankommt, was natürlich nicht im Sinne des Erfinders, oder besser gesagt, im Sinne des Käufers wäre, der sich die Matrix ja möglicherweise gerade aufgrund dieser Möglichkeit der Ausgabe aller möglichen Ton-Formate über SPDIF/Toslink zugelegt hat/zulegen möchte. An dieser Stelle also zunächst ein wenig Geduld und Einstellungsarbeit leisten bevor man enttäuscht ist.

Dolby-Digital- und DTS-Signale werden also – die richtige Einstellung auf den beteiligten Geräten vorausgesetzt – problemlos über SPDIF/Toslink ausgegeben. In Zeiten der aktuellen Heimkino-Formate DTS-HD und Dolby Digital HD sicherlich kein großes Thema, wenn einem mit dem betagten, HDMI-losen AV-Receiver, der die neuen HD-Tonformate nicht beherrscht, auch über SPDIF/Toslink wunderbarer DTS-Ton aus dem AV-Receiver entgegen kommt, aber schön ist es natürlich trotzdem, insbesondere dann, wenn man diese Matrix im Hinblick auf genau dieses Feature gekauft und sich eine lückenlose Unterstützung der “alten” Multikanal-Heimkino Tonformate über optisches Digitalkabel gewünscht hatte. Wer auf Mehrkanal-Ton über SPDIF/Toslink aufgrund seiner aktuellen Heimkino-Ausstattung nicht verzichten kann, und wer diese Matrix im Hinblick auf die Unterstützung der “alten” Heimkino-Tonformate über SPDIF/Toslink in sein Blickfeld gerückt hat, der sei an dieser Stelle also beruhigt. Dies ist auf jeden Fall möglich, man muss nur wissen, wie.

 

Insgesamt empfehlenswerte kleine HDMI-Matrix mit kleineren Schwächen

Mit der flachen, kompakten Fernbedienung kann man die einzelnen Eingänge direkt anwählen und das Audio Ausgabe-Format bestimmen

Mit der flachen, kompakten Fernbedienung kann man die einzelnen Eingänge direkt anwählen und das Audio Ausgabe-Format bestimmen

Ein kleiner – wenngleich überaus kurioser und für die Allgemeinheit nur bedingt relevanter – Nachteil besteht bei der HDMI-Matrix darin, daß sie im Zusammenspiel mit manchen Satelliten-Receivern, Media-Playern und auch mit dem Humax PR-HD 2000C (einem HD Kabel-Receiver) nur eingeschränkt verwendbar, weil nicht fernbedienbar ist. Sie reagiert nämlich offensichtlich auf einige gängige Infrarot-Signale verschiedener Geräte, die in einem ähnlichen Frequenzbereich liegen wie jene der Matrix. Dadurch wird beim Betätigen mancher Tasten auf den Fernbedienungen anderer Geräte nämlich bei der Ligawo HDMI-Matrix manchmal ungewollt die Reset-Taste betätigt, was dazu führt, daß im Regelfall das Bild und der Ton weg sind weil die Matrix zurückgesetzt wurde. Wie gesagt: Unter normalen Umständen nicht weiter relevant. Wenn man aber zufällig eines der Geräte sein Eigen nennt, die hier “dazwischenfunken”, dann sollte man sich vor dem etwaigen Kauf der HDMI-Matrix dieser Tatsache bewusst sein.

Uns bekannte Geräte, die hier Probleme machen können, sind unter anderem folgende:
- manche DVB-T Receiver von Xoro
- Humax PR-HD 2000C (HD Kabel-Receiver)
- Egreat R200s – 3D Media Player
- Fantec MM-FHDL Media Player
- Fantec 3DFHDL Media Player

Ansonsten lässt sich aber fast nur Positives über die kleine HDMI-Matrix berichten. Sowohl Bild, als auch Ton (über HDMI) werden absolut verlustfrei und ohne jegliche HDCP-Probleme übertragen. Außerdem ist sie uneingeschränkt 3D-tauglich, weil HDMI 1.4-fähig und zaubert somit auf zwei Geräten gleichzeitig visuell und auditiv verlustfreie Signale auf die Anzeige, respektive auf die Sound-Anlage. Insbesondere in Anbetracht der immer populärer werdenden Doppel- oder gar Dreifach-Ausstattung vieler Heimkino-Fans (HD-Fernseher, HD-Beamer und ggf auch noch kleiner Zweit-HD-Fernseher im Schlafzimmer) eine durchaus lukrative Vorstellung, einen solchen “Lebens-Erleichterer” zuhause stehen zu haben.


Verfügbarkeit und Preis:

Die Ligawo HDMI Matrix 4×2 mit Toslink- und Klinke-Ausgang ist erhältlich in gut sortierten Fachgeschäften für Heimkino-Artikel, oder auch bei Amazon.de
 

Fazit:

Rückblickend fällt unser Gesamt-Fazit absolut positiv aus. Die 4×2 HDMI-Matrix hat ein kompaktes, unauffälliges, aber dennoch optisch ansprechendes Äußeres, liefert über HDMI verlustfreie Bild- und Ton-Signale frei von HDCP-Problemen und verrichtet ihre Arbeit erfreulich flott, leise, und frei von Hitze-Entwicklungen oder unangenehmen Gerüchen (heutzutage alles andere als selbstverständlich), gibt über HDMI als Bitstream angelieferten Ton als Dolby-Digital und DTS-Ton aus und ist zudem fernbedienbar.

Wenn einem mal wieder die HDMI-Eingänge ausgehen und man seine Geräte gerne dauerhaft und ohne ständiges Umstecken an Fernseher und Beamer (oder an zwei Fernseher) anschliessen möchte, dann kann man hier bedenkenlos zugreifen.

 

Positiv:

+ sehr gute Verarbeitung
+ optisch ansprechendes, wertiges Aluminium-Gehäuse
+ HDMI 1.4-fähig und somit 3D-tauglich
+ kompakte Abmessungen
+ Fernbedienung inklusive
+ optional Audio-Out über Toslink und Klinke (insbesondere dann lukrativ, wenn man einen älteren AV-Receiver ohne HDMI hat)

 

Negativ:

- trotz kompakter Abmessungen nur bedingt platzsparend da an 3 von 4 Seiten des Gerätes HDMI-Kabel angesteckt sind wenn alle Ein- und Ausgänge in Verwendung sind
- Fernbedienung hat keine allzu große Reichweite und der IR-Empfänger eine zu große IR Frequenz-Toleranz, was zu Problemen bei gleichzeitiger Verwendung mit vereinzelten, anderen Geräten führen kann weil die Matrix teilweise auf IR-Signale anderer Fernbedienungen reagiert (Näheres siehe Testbericht)
- Matrix kann nur am Gerät selbst ein- und ausgeschaltet werden, nicht per Fernbedienung

 
 

Ligawo HDMI Matrix 4×2 mit Toslink- und Klinke-Ausgang – Bilder-Galerie:


 

Hersteller-Angaben:

Die Ligawo 6518720 HDMI Matrix 4 zu 2 erlaubt 4 HDMI Signale am Eingang beliebig und parallel auf 2 HDMI Ausgänge zu schalten. Sie können also einen Eingang an einen oder beide Ausgänge schalten oder verschiedene Eingänge an die Ausgänge schalten. Die Ligawo HDMI Matrix erlaubt zusätzlich das Audiosignal von Ausgang B parallel als optisch digital Toslink und 3,5mm Klinke auszugeben.

Durch den integrierten Verstärker kann die Matrix auch bei großen Kabellängen ein optimales Bild ausgeben. Die Ligawo 6518720 HDMI Matrix ist durch eine Vielzahl unterstützter Tonformate, eine hohe Bandbreite und umfangereiche HDMI Funktionen, die ideale HDMI Matrix für Ihre Geräte.

Eigenschaften Allgemein:
- Ligawo 6518720 HDMI 4×2 Matrix
- erlaubt beliebige Matrix Schaltungen auch über Kreuz
- verteilt 4 Signale an bis zu 2 Endgeräte

Eigenschaften Aufbau:
- hochwertiges, leichtes Aluminiumgehäuse
- Eingang: 4x HDMI z.B. vom Receiver, Spielekonsole, ATV, Player usw.
- Ausgang: 2x HDMI z.B. zum Tv, Beamer, Monitor usw.
- Ausgang: 1x SPDIF Toslink, 1x 3,5mm Klinke
- mit Ein/Aus, Ausgangsumschalter und Reset Schalter an der Gerätefront
- Maße ca. 130x90x22mm, Gewicht ca. 325g

Technische Daten:
- unterstützt 3D, HDMI HighSpeed, HDCP, FullHD HDTV
- kompatibel zu allen HDMI Versionen
- für alle HDMI Auflösungen bis 1080p geeignet
- unterstützt signal retiming und AV Sync
- für alle Videoformate 24,30,36bit DeepColor
- unterstützt 24/50/50/HD-DVD/XvYCc Blue-Ray
- Signalverstärkung an jedem Ausgang bis 25m AWG 24 Kabel
- Kabellänge am Eingang bis 15m AWG24 Kabel
- auch für aktuelle Audioformate wie DTS-HD, Dolby-True-HD, LPCM 7.1, DTS, Dolby AC3, DSD
- Netzteil 5V2A 100-240V, Aufnahme max ca. 900mA

Lieferumfang:
- Ligawo 6518720 HDMI Matrix 4×2, Fernbedienung, Netzteil, Anleitung

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>