Der Sony BDP-S185 ist Sony’s aktuell populärster Vertreter in der Einsteiger-Klasse der Blu-Ray Player. In den meisten Shops bekommt man ihn bereits für 60 bis 70 EUR. Doch die Frage, die man sich als Heimkino-Fan an dieser Stelle sogleich stellt, ist natürlich die nach der potentiell möglichen Gesamtqualität, die ein Blu-Ray Player in dieser Preisklasse bieten kann. Kann ein solcher Blu-Ray Player ernsthaft in Frage kommen für ein Heimkino oder taugt er am Ende doch maximal als Zweit- oder Dritt-Player (z.B. im Schlafzimmer) während man sich für das Heimkino lieber in einer anderen Preisklasse umsehen sollte?

Günstiger Blu-ray Einsteiger: Der Sony BDP-S185

Günstiger Blu-ray Einsteiger: Der Sony BDP-S185


Zu unserer eigenen Verblüffung mussten wir feststellen, daß der kleine Sony in der Tat Einiges zu bieten hat. Undzwar nicht nur unter Berücksichtigung seines günstigen Preises, sondern auch darüber hinaus.

Bild und Ton sehr gut

An erster Stelle sei zunächst einmal die sehr gute Bildqualität erwähnt. Nach angenehm kurzer Einlesegeschwindigkeit und bei kaum wahrnehmbarer Lautstärke des Laufwerks spielt der kleine Sony die Blu-Ray Discs in sehr guter und, für seine Preisklasse geradezu überragender, Bildqualität ab. Beim Thema DVDs müssen Bild-technisch zwar kleine Abstriche gemacht werden (hier merkt man dem BDP-S185 dann doch an, daß er 70 EUR kostet und keine 700 EUR), allerdings macht er seine Sache trotzdem besser als manch deutlich teurerer Kollege. Wer auch aus seinen DVDs das Allerletzte herausholen möchte, und häufig den Beamer anwirft, der sollte also vielleicht lieber zu einem anderen (in einer höheren Preisklasse angesiedelten) Blu-Ray Player greifen. Wer nicht so viele DVDs hat oder hauptsächlich auf einem Fernseher mit weniger als 40 Zoll schaut, der kann auch mit dem BDP-S185 vollauf glücklich werden.

Die Anschlüsse des Sony-BDP-185

Die Anschlüsse des Sony-BDP-185: HDMI, Cinch (Video und Audio), Coaxial-Audio, Ethernet


Beim Ton sieht die Sache sehr ähnlich aus. Der BDP-S185 ist voll Dolby-True HD und DTS-HD tauglich und gibt diese Formate auch in überzeugender Manier an den AV-Receiver aus. Die Ton-Dynamik (welche sich über das Hauptmenü auch begrenzen lässt) liess auf unserem Test-Equipment praktisch keine Wünsche offen. Einziges Manko beim Thema Audio war die Tatsache, daß der Ton bei Verwendung von analogen Stereo-Kabeln recht dünn klang. Allerdings sei gesagt, daß man angesichts des Preises des Players an dieser Stelle auch keine Wunderdinge erwarten kann und sollte und daß man im Zusammenhang mit dem Thema „Heimkino“ auch eigentlich ein HDMI-Kabel für den Ton verwenden sollte, und keine Cinch-Strippen. Wenn wir allerdings schon beim Thema „Alte Kabel“ sind. Einen ODT/SPDIF/TOSLINK-Ausgang sucht man beim BDP-S185 übrigens leider vergeblich, ebenso einen Scart-Ausgang.
 

Kleine Abzüge in den B-Noten

 
Bei der Verarbeitung muss man – dem Preis entsprechend – ein paar Abstriche machen. Zum einen wirkt das Gehäuse an sich, sowie die Tasten an Selbigem, nicht sehr hochwertig. Zum anderen war eines unseren Test-Exemplare recht „Stand-empfindlich“. Will heissen: Wenn das Gerät nicht perfekt eben auf seinem Untergrund steht, macht es durch ein recht energisches Vibrieren, sowie deutlich hörbare Laufwerksgeräusche auf sich aufmerksam. Steht der Player „richtig“, ist dieses Phänomen verschwunden.

In Punkto (Fern)Bedienung reiht sich der BDP-S185 nahtlos in bekannte Sony-Produkte im HiFi-Bereich ein. Die Fernbedienung sieht aus wie eine aktuelle TV-Fernbedienung von Sony im Miniaturformat. Die Menüführung erinnert ebenfalls stark an aktuelle Sony-TVs bzw. an jene der Playstation 3. Wer also bereits das ein oder andere Produkt von Sony sein Eigen nennt, der sollte sich sofort zurecht finden.

Der Sony-BDP-185 von vorne

Zusätzlich zu den Anschlüssen auf der Rückseite verfügtder Sony BDP-S185 über einen USB-Slot vorne rechts


Rechts vorne verfügt der BDP-S185 über einen USB-Slot, an welchem man USB-Sticks und Festplatten anschliessen kann. Hier werden sowohl Fat32 als auch NTFS (und eingeschränkt sogar Ext4) als Dateiformat unterstützt. Der integrierte Media Player spielt erstaunlich viele Formate ab, zum Teil aber nicht ganz fehlerfrei. Bei unseren Tests kam es bei vereinzelten MKV-Dateien zu Tonproblemen. Die allermeisten Dateien, egal ob MKV, oder andere Datei-Formate, spielte der BDP-S185 aber anstandslos und ohne Probleme ab. Insgesamt ein durchaus gutes Ergebnis für einen Blu-Ray Player in diesem Preissegment.

Zu erwähnen sei noch das VOD-Angebot, das Sony dem Player spendiert hat. Zum einen kann man auf Youtube sowie auf ein (überschaubares) Angebot verschiedener Privatsender zugreifen. Zum anderen kann man verschiedene Sony-Dienste (zum Beispiel Music Unlimited und Video Unlimited) nutzen, welche sich auch mit einem bestehenden Playstation-Network-Account verknüpfen lassen.

3D-fähig ist der Player übrigens nicht. Was ganz einfach daran liegt, daß er nicht HDMI 1.4-tauglich ist. Ein WLAN-Adapter wurde nicht verbaut. Wer den BDP-S185 ans Netz anschliessen möchte (für BD-Live und das VOD-Angebot), der muss ein Ethernet-Kabel verwenden.
 
 

 
 

Fazit

Der BDP-S185 ist trotz gewisser Schwächen (was bei dem überaus günstigen Preis aber auch nicht weiter verwunderlich ist) ein absolut empfehlenswerter Blu-Ray Player in der Einsteiger-Klasse.

Wer noch viele DVDs besitzt (Upscaling-Defizite) und einen 3D-fähigen Blu-Ray Player möchte, der sollte sich zwar anderweitig umschauen. Wer aber einen günstigen Einstieg in die Welt der Blu-Ray Discs sucht und nicht zwingend optischen Digitalton braucht, der kann hier bedenkenlos zugreifen.

 
 

Positiv

+ gute Bild- und Ton-Qualität
+ günstiger Preis
+ klein und leicht
+ schnelle Disc Einlesegeschwindigkeit
+ geringer Stromverbrauch
+ viele Online-Angebote (VOD)
+ integrierter Media Player (USB-Anschluss) unterstützt viele Formate
+ (Fern)bedienung ist Sony-Standard. Wer eine PS3 oder einen Sony-TV hat, findet sich sofort zurecht

Negativ

- kein optischer Digital-Ausgang
- manche Exemplare sind ein wenig “Stand-empfindlich” (Erklärung siehe Testbericht)
- kein WLAN

 
 
 
 
 

Artikel hinzugefügt am 25.6.2012

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>